Coronavirus
Structural Task Force

Virushülle

Die Virushülle besteht aus einer Lipid-Doppelmembran, die aus der Wirtszelle stammt.

Der wasserliebende (hydrophile) Teil der Lipide zeigt nach außen, während der wasserabstoßende, fettliebende (hydrophobe) Teil nach innen gewandt ist.

Zwei Lipidschichten zusammen ergeben eine Membran, die auf beiden Seiten wasserliebend ist.

Dieser Aufbau erklärt, warum das Virus mit Seife aufgelöst werden kann: Seife zerstört Lipid-Doppelmembranen.

Du möchtest mehr darüber erfahren?

https://pdb101.rcsb.org/learn/videos/fighting-coronavirus-with-soap

Neben dem Stachel trägt die Virushülle noch zwei weitere Proteine:

Das Membranprotein (M-Protein) koordiniert die Akkumulation der viralen Makromolekülen in der Wirtszelle, so dass neue Viren alle notwendigen Teile enthalten. Bis jetzt konnte keine atomare Proteinstruktur aus experimentellen Daten ermittelt werden.

Das kleinere Envelope-Protein (E-Protein) ist wichtig für die Formation der Virushülle. Ohne das E-Protein werden weniger und nur vermehrungsunfähige Virionen produziert. Das Hüllenprotein kann pentamere Poren (gelb) in Membranen der Wirtszelle bilden, in denen es als Ionen-Kanal arbeitet – doch ob diese Pentamere auch in der Virushülle vorkommen können, ist unklar.

zurück zur Virus Übersicht

Verwandte Beiträge:

August 12, 2020
Das E Protein: Kleine Struktur, große Wirkung

Warum hat das E-Protein zwei verschiedene Formen? Wie ist es an der Bildung neuer viraler Partikel beteiligt? Welche Rolle spielt es bei der Pathogenese?.

Copyright © 2020 – 2021 All Rights Reserved
Coronavirus Structural Taskforce
Universität Hamburg
 powered by @ssi.st
Logo Coronavirus Structural Taskforce